Digital kommunizieren lernen – Tools für 2022

Alle Unternehmer:innen, Marketingverantwortliche aufgepasst. Mit diesen Tools kannst du digital kommunizieren lernen und wirst die Nutzung digitaler Medien für dein Unternehmen leichter verstehen. Die hier angeführten Lehrmittel v.a. Fachliteratur verwende oder empfehle ich in meinen eigenen Kursen zu Social Media, bei Workshops für Gründer:innen, bei Ausbildungen im Webdevelopment oder auch in beruflicher Weiterbildung im Management.

Kommunikation selber lernen – Geht das?

Ja, kurze Frage, kurze Antwort. Kommunikation kann man bis zu einem gewissen Grad selber lernen. Es funktioniert dann besonders gut, wenn du im Lernen geübt bist. Ist das weniger der Fall, helfen dir Bücher und Fachartikel beim Herantasten an die Materie.

Viele dieser Fachartikel wirst du auf Social Media finden, weil dort die Kommunikationstrainer:innen auch fleißig ihre Tipps veröffentlichen. Damit du deren Beiträge auch bekommst, folgst du deren Hashtags. Auf LinkedIn funktioniert das sehr einfach. Du gibst beispielsweise den Hashtag #kommunikation ein und bekommst dann, wenn ein neuer Artikel unter diesem Hashtag erscheint, diesen neuen Beitrag in deinem Feed angezeigt.

Eine andere Möglichkeit diesen Kommunikationstipps zu folgen, ist es, speziellen Gruppen auf Social Media beizutreten. Gruppen, die das Thema Kommunikation, Digitalisierung, Online Medien, Content Marketing, Strategieentwicklung etc. behandeln.

Literatur, um ganz allgemein Kommunikation zu lernen

Über ein solches strategisches Vorgehen, um selbst weiterlernen zu können, spreche ich auch in meinen Kursen. Und die Kursteilnehmer:innen bekommen von mir zusätzlich noch eine Literaturliste ausgehändigt, die ich hier zu einer Art Toolbox zusammengefasst habe.

Außerdem ist alles, was wir denken und welchen Werten wir folgen, Thema unserer Kommunikation. Meistens geschieht diese äußerst unbewusst. Und wir wundern uns dann, weshalb sich die Beziehungen zu Kund:innen, die Führung unserer Mitarbeiter:innen, Gespräche mit Lieferanten etc. so schwierig gestalten. Das im Unbewussten verborgene Mindset sucht sich nämlich einen Weg, um sich mitzuteilen. Der Fachbegriff aus der Kommunikationswissenschaft lautet: Blinder Fleck bzw. all das, was wir in Form von Sprache auf der Selbstoffenbarungsebene vermitteln. Wer in dieses Thema näher eintauchen möchte, dem empfehle ich Friedemann Schulz von Thun auf LinkedIn zu folgen bzw. sich mit dem Kommunikationsquadrat zu beschäftigen. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Außerdem könnte mein Buch „COMMUNICATIONS – Krise meistern mit bewusster Kommunikation“ für dich interessant sein.

Strategisches Denken selber lernen

Digital kommunizieren lernen bedeutet auch, sich mit den Inhalten und den eigentlichen Informationen, die wir anderen Menschen zur Verfügung stellen, zu beschäftigen. Worüber sollen wir sprechen, wenn wir selbst nicht einmal wissen, wofür und warum wir unsere Arbeit tun. Denn Werte stellen einen der besten Aufhänger für eine User zentrierte Kommunikation im Web.

So wie sich dieser Beitrag an Menschen richtet, die im Marketing arbeiten, die für die Kommunikation ihres Unternehmens verantwortlich sind oder gar für die Inhalte der Website oder in Social Media sorgen müssen. Genauso solltest du dich vor jeglichen Aktivitäten in digitaler Kommunikation mit deiner eigenen Zielgruppe beschäftigen. Wenn du nämlich nicht weißt, für wen du kommunizierst, wirst du auch niemanden erreichen können.

Um diesen Fehler zu vermeiden, dafür findest du hier gute Literatur, mit der du schrittweise deine Zielgruppe erarbeitest, sodass du den Grundstein für die Strategie deines Unternehmens legen kannst.


That’s Me! – von Thomas Pyczak

Anfangs wollte ich dieses Buch mit dem Untertitel „Wie Sie Purpose als Kompass zum Erfolg nutzen“ gar nicht bestellen. Ich gab dann aber einem inneren Impuls nach, weil ich ahnte, dass es Antworten auf Fragen liefert, die man so nicht im Web findet. Antworten auf Fragen wie:

  • „Wie lange dauert ein Purpose-Prozess?“
  • „Ist Purpose etwas, das Menschen trennt oder verbindet?“
  • „Kann Purpose nicht auch etwas ganz Privates sein?“

Der Autor führt seine Leser:innen äußerst schlüssig durch die Kapitel dieses Buches. Es ist wieder ein Handbuch, mit dem es sich arbeiten lässt, gibt der Anhang doch ein Canvas her, mit dem du dein eigenes „That’s Me!“ erstellst. Das Thema wird mit zahlreichen Beispielen aus der Praxis untermauert. Wer hätte also gedacht, dass beispielsweise Biontech einem bestimmten Purpose folgt?

Für den Überblick, hier der Aufbau der Kapitel:

  1. Du startest mit Purpose, Sinn und Zweck, auch im Kontext von Profit und Planet Erde. Ein Blick in die Generationen und wie sie ticken, wird dir verstehen helfen, welchen Sinn wir alle unseren Leben geben. So arbeitest du dich weiter ins Branding einer Marke und in den neurowissenschaftlichen Purpose. Schließlich lernst du auch noch etwas über guten, schlechten oder gar keinen Purpose und deren Wirkung und beginnst in deiner eigenen Biografie nach deinem ureigenen Warum zu suchen.
  2. Der zweite Inhaltsblock ist der Meditation gewidmet. Denn ohne inneres Lauschen gibt es kein Bild von Zukunft.
  3. Im dritten Block strukturierst du die ersten Ergebnisse dieser Übungen im Buch, formulierst und verankerst deine erste Purpose-Beschreibung.
  4. Um dann noch einmal in Meditation zu gehen, fürs Spüren und lernen von Achtsamkeit.
  5. Danach geht es aber endlich raus in die Welt. Raus mit deinem Purpose, der hilft die Welt zu verändern. Letzteres beschreibt Pyczak am Beispiel großer Marken wie Patagonia, Virgin Galactic oder dem Purpose von Rihanna.

Wenn dich „That’s Me!“ näher interessiert, dann schau es dir hier auf der Verlagsseite an. Dieses Buch lege ich all jenen ans Herz, die noch nach ihrem Purpose, dem Sinn in ihrer Arbeit, suchen und das Gefühl haben, nicht wirklich mit ihrem Unternehmen vom Fleck zu kommen.


Erfolgreich durch Spezialisierung – von Kerstin Friedrich

Aus der Masse der Strategiebücher sticht dieses hier unbedingt hervor. Du kannst mit diesem Buch wie mit einem Handbuch arbeiten, dich schrittweise von der richtigen Spezialisierung über das Finden deiner wahren Stärken und Motive vorarbeiten. Danach passt du die so gefundenen Stärken an deine Zielgruppe an und kommst damit automatisch auf Kurs.

Wenn du die im Buch beschriebenen Schritte konsequent umsetzt, dann könntest du dir sogar eine kosten- und beratungsintensive Strategieentwicklung sparen. Denn nach erfolgter Spezialisierung benötigst du vielleicht nur noch ab und an beratende Begleitung in Form eines Sparrings.

Erfolgreich durch Spezialisierung (nähere Besprechung findest du auch hier) sollte ein Must Have für alle Unternehmer:innen und Selbständigen sein. Auch Menschen, die lieber angestellt arbeiten, jedoch ihre Karriere bewusst vorantreiben möchten, werden viele hilfreiche Tipps in diesem Buch finden.


Die Unternehmensflüsterin – von Lisa Schamschula

Es gibt Beratungssituationen, da ist der Purpose und eine ungefähre Spezialisierung zwar vorhanden, aber irgendwie verzettelt sich das Unternehmen mit seiner Kommunikation. Eine einheitliche Linie ist schwer auszumachen. Stattdessen gibt es viele Varianten im Design der eingesetzten Werbemittel. Im worst-case kritzelt der Chef eine geometrische Figur in seinen Notizblock und ernennt das Ding dann zu seinem Firmenlogo.

Diese Form der grafischen Kommunikation kann nicht funktionieren. Sie muss ineinander schlüssig entwickelt werden. Und wer das selbst mit beeinflussen möchte, dem wird die „Unternehmensflüsterin“ sehr viel helfen können. Schließlich bietet die Autorin auch einen Online-Workshop an, bei dem man sich das Firmenlogo selbst entwickeln kann.

Eine nähere Buchbesprechung findest du übrigens auf diesem Blog unter dem Link „Das multidimensionale Unternehmen“.

Social Media und Website-Entwicklung selber lernen

In meinen Gründerworkshops nehmen immer wieder angehende Selbständige teil, die Social Media und die Entwicklung einer eigenen Website schlichtweg unterschätzen. Diese digitalen Medien machen es uns ja auch einfach, einen Account anzulegen und mit dem Posten zu starten. Oder aber Baukasten-Systeme und Website-CMS erwecken den Eindruck, eine Firmenhomepage sei in wenigen Tagen erstellt und dann würden schon Kunden auf diese finden und auch beim Unternehmen kaufen wollen.

Ganz so einfach geht das aber nicht. Doch mit ein wenig Nachlernen arbeiten sich auch Anfänger in die digitale Kommunikation in diese beiden Medienbereiche ein.

Branding mit LinkedIn – von Tomas Herzberger

Den ersten Social Media Tipp fürs selber Lernen ist das Buch „BRANDING mit LinkedIn“ von Tomas Herzberger. Dieses habe ich bereits ausführlich besprochen. Du kannst hier die Rezension lesen.

Auf jeden Fall solltest du mit diesem Buch arbeiten, wenn du LinkedIn fürs B2B-Netzwerken und für deine Karriere professionell nutzen möchtest.


Mindful Social Media Marketing – von Bianca Fritz

Besonders wertvoll finde ich auch das Buch „Mindful Social Media Marketing“ der Schweizer Beraterin für Online Content, Bianca Fritz. Inhaltlich sehr umfassend führt sie ihre Leser:innen vom Beginn eines Social Media-Engagements, das übrigens wieder mit der Frage nach dem eigenen Warum beginnt, über die Zielgruppendefinition zu einer einfach zu entwickelnden Social Media Strategie.

Sie beschreibt auch die gängigsten Social Media Kanäle, deren Sinn und Zweck. Und sie nimmt auch das Blog mit in den Kanon der Social Media Plattformen.

Weiters gibt das Buch Anleitung, wie du Mehrwert und Authentizität in deinen Social Media Auftritt bringst. Es zeigt, wie du deine Follower mit Text, Bild und Video berührst, wie du Vertrauen und Reichweite aufbaust, auch ohne Geld für Werbung in die Hand zu nehmen.

In einem anderen Kapitel erklärt Bianca Fritz, wie man Fans zu Kunden macht, und wie man Ads auf Facebook und Instagram gezielt einsetzt.

Ein Kapitel ist dem Social Media-Workflow gewidmet. Denn unter Zeitmangel klagen ja alle, die auf sozialen Medien aktiv sind. Fritz löst diesen Knoten mit Tipps zur Aufgabenplanung und geblockten Arbeitszeiten.

Kein Social Media ohne Hatespeech. Fritz hält hier dagegen und zeigt, wie man auf Kritik positiv reagieren kann. Tooltipps runden dieses Handbuch ab, das ich für eines der besten, für Anfänger:innen geeignete Social Media Buch halte.

Digital kommunizieren lernen, das müsste mit „Mindful Social Media Marketing“ den Einsteiger:innen unter euch gelingen, vor allem wenn es um Social Media Kommunikation geht. Dieses Buch ist außerdem für Strategiemuffel geeignet. Das sagt sogar die Autorin selbst.


Website-Konzeption und Relaunch – von Sebastian Erlhofer und Dorothea Brenner

Und jetzt komme ich zum vielleicht anspruchsvollsten Thema bei der Aufgabe, digital kommunizieren zu lernen. Die Website liegt vielen kleinen Unternehmen im Magen. Man versucht schnell mal selbst was zu bauen, mit Baukastensystemen oder mit dem WordPress-CMS. Doch auch dafür braucht es fachlicher Grundlagen.

Ein Blick ins Inhaltsverzeichnis von „Website-Konzeption und Relaunch“ sagt schnell: Eine eigene Website beginnt nicht mit dem Anordnen von Baukästen innerhalb eines Gratis-CMS (CMS = Content Management System). Nein wir müssen uns mit recht viel Rundherum beschäftigen. Nämlich mit der Zielgruppe, dem Ziel der Website, was diese für uns tun soll. Mit der Suchintention der Websiteuser:innen, mit Usability und leichter Zugänglichkeit, mit Google, Websiteanalyse und SEO (=Suchmaschinenoptimierung), einer effizienten Informationsarchitektur, einfacher Navigation und klugen Designentscheidungen; und natürlich auch mit dem Content, der auf dieser Website seinen Platz finden soll.

Ich nütze dieses Buch als begleitendes Lehrbuch in Kursen für Webdevelopment oder dem Content Management. Mit ein wenig Vorwissen und Interesse an der Webentwicklung werden sich auch Einsteiger:innen ein fundiertes Fachwissen für die Websiteerstellung mit diesem Buch selbst beibringen können.

Auf jeden Fall sollte dieses Standardwerk, um digital kommunizieren zu lernen, in keiner Content Marketing-Redaktion fehlen. Wissen wir doch alle, dass so manches Website-Thema zuerst einmal von den Content Redakteur:innen gelöst werden muss, bevor diese damit zur Webmasterei gehen.

Die Megatrends des Zukunftsinstituts

Es gibt ein paar Anlaufstellen im Web, die sollte man in seinem Netzwerk haben. Dazu zählt das Zukunftsinstitut mit seinen tollen Studien zu Digitalisierung und digitaler Transformation. Hervorheben möchte ich dabei die Megatrend-Map und die Studien zu den Megatrends allgemein, die dieses Jahrzehnt prägen. Die Megatrend-Map für Digitalisierung kannst du unter diesem Link herunterladen.

Der YouTube Kanal von Evergreen Media

Wer sich tiefer in die Content Kommunikation mittels Websites einarbeiten möchte, holt sich mit dem YouTube-Channel von Evergreen Media einen kompakten Begleiter an die Seite. In kleinen Videosequenzen wird Handwerkszeug für die Webkommunikation anschaulich vermittelt. Schließlich dreht sich die digitale Kommunikation immer nur um Content, um SEO und um Medien fürs Web. Der Kanal zählt übrigens auch zu einem der besten seines Fachs im deutschsprachigen Raum.

Das Online Marketing Blog für Fortgeschrittene von Olaf Kopp

Unbestritten nichts für Anfänger, dafür werden Fortgeschrittene in digitaler Kommunikation und Content Marketing das Online Marketing Blog umso mehr schätzen. Ich folge den Aktivitäten von Olaf Kopp schon mehrere Jahre und finde, wer sich wirklich fundiert weiterbilden möchte, kommt um ihn im deutschen Sprachraum nicht herum. Digitale Kommunikation lernen, semantisch ausgerichtet, SEO fokussiert – noch immer ein Geheimtipp und bestens geeignet für jene, die echte Profis werden wollen.

Alles rund um Corporate Influencer und Markenbotschafter – Klaus Eck und Kerstin Hoffmann

Du willst dich inspirieren lassen? Du suchst Experten, die mit dir tief in die Materie digital zu kommunizieren eintauchen? Dann folge doch den Blogs von Klaus Eck und Kerstin Hoffmann. Bei beiden handelt es sich um Kommunikationsexperten für Content und Online Medien der ersten Stunde. Klaus Eck versammelt auf seinem Blog PR-Blogger auch andere Expert:innen in diesem Fach. Und Kerstin Hoffmann holt mit ihrem Blog PR-Doktor auch die rechtlichen Aspekte der digitalen Kommunikation mit an Bord.

HINWEIS: Die gelb markierten Bücher wurden vom Verlag als Prüf- oder Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Wie ich dich beim Lernen digital zu kommunizieren unterstützen kann, findest du in den Leistungen, im Bereich Schulung und laufende Beratung. Ein erstes Kontaktgespräch ist auf jeden Fall gratis. Dabei klären wir, welche Art von Unterstützung du wirklich brauchst. Die meist gebuchten Trainings sind:

Hat dir der Beitrag gefallen? Dann teile ihn bitte in deinem Netzwerk.
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.