Beiträge

Bestimmt haben Sie in Zusammenhang mit Suchmaschinenoptimierung schon etwas über Semantik und Entitäten gelesen. Die beiden Begriffe kommen aus den Geisteswissenschaften und bezeichnen spezielle Zustände.

Mit Semantik bezeichnet man Sinnzusammenhänge. Entitäten stellen „Endpunkte“ dar.

Definierte konkrete Dinge, Orte, Namen werden also als „Entität“ bezeichnet. Derweil die Semantik die Zusammenhänge zwischen Entitäten herstellt. Daraus entsteht ein so genannter semantischer Raum, ein Raum an Informationen, in dem sich der Sprecher, der Verwender von Sprache oder auch der User von Online Medien bewegt.

Stellen Sie sich die Sache mit der Semantik und den Entitäten wie ein Haus vor. Im Haus gibt es einen besonderen Einrichtungsstil der in einem ganz besonderen Zusammenhang zum Lebensstil der Menschen im Haus steht. Die Einrichtung, Möbel, Teppiche, bestimmte Farben, Gläser, Geschirr, technische Geräte, die Adresse, die im Grundbuch eingetragenen Namen der Besitzer bis hin zum Pool im Garten, das sind Entitäten. Der Einrichtungsstil und was Sie aus diesem über die Werte und den Charakter der Bewohner herauslesen können, ist die Semantik. Beide zusammen bilden einen semantischen Raum.

Google braucht semantische Räume

Und genauso funktioniert Google. Es braucht Entitäten, die es in einen Sinnzusammenhang stellen kann, um eine Beziehung zwischen Menschen und Orten, Dingen herstellen zu können. Suchmaschinen erkennen nämlich Wörter, die häufig in einem bestimmten Zusammenhang erwähnt werden. Dadurch versteht die Suchmaschine die Sinnzusammenhänge, die sich aus eben dieser Verwendung solcher häufiger Wörter, die Objekte, Orte oder Personen bezeichnen, ergeben. Damit kann die Suchmaschine Ihnen als User einen semantischen Raum zuordnen, der dafür verantwortliche, welche Werbung Ihnen im Web gezeigt wird.

Übrigens, Ihre Webagentur sollte dieses Handwerkszeug einer zeitgemäßen SEO beherrschen. Keywords nur in die Webseite stellen, das funktioniert nicht mehr für ein gutes Ranking bei Google.

Und wenn Sie wissen wollen, welchen semantischen Raum Ihnen Google zuordnet, dann klicken Sie doch mal auf diese Webseite https://adssettings.google.com/

Wir freuen uns, wenn Sie diesen Artikel in Ihrem Netzwerk teilen.

Hinter jeder Suchanfrage stehen Keywords und – Menschen! Darauf vergessen leider viel zuviele Webdeveloper, die nur eine saubere technische Umsetzung der Weblösungen verfolgen.

Also soll hinter der Keyword-Recherche auch die Buyer Persona stehen. Sie zeigt an, welche Intention hinter einer Suchanfrage im Web steht. Ich nenne diese Intention auch Motiv an der Position des Sales-Funnels. Es ist nämlich nicht egal, ob der User sich im Top of, Middle of oder Bottom of Funnel mit seinem Keyword an der Webpräsenz des Unternehmens andockt. Es ist nicht egal, welche Informationen in diesen Funnel-Sektionen geboten werden.

Online zu gehen und in Suchmaschinen aktiv zu werden ist klar Motiv und intentionsgesteuert. Der eine User will kaufen, der andere will sich nur mal informieren. Dahinter könnte jedoch ein und das selbe Keyword stecken. Und das macht die Sache mit der inhaltlichen Gestaltung von Online Präsenzen und Online Medien so herausfordernd.

Beide User stellen eine Suchanfrage mit den selben Keywords, müssen aber, da sie sich an einem unterschiedlichen Kontaktpunkt der Customer Journey des Unternehmens befinden, unterschiedlich beantwortet werden.

Die Parameter lauten: Zeitpunkt und Contentart, passend zur Persona, des User-Motivs und den Customer Touchpoints. Dann erst wird die Sache mit der Conversion funktionieren. Meinen Sie nicht auch?

Wir freuen uns, wenn Sie diesen Artikel in Ihrem Netzwerk teilen.

Sie haben schon von E-A-T gehört? Und Sie befüllen Ihre Firmenwebseite selbst mit Inhalten? Dann ist es gut. Wenn Ihnen dieses Kürzel aber absolut nichts sagt, und Sie trotzdem Ihre Webseite selbst befüllen, dann sollten Sie spätestens jetzt zu einem Profi für Suchmaschinen optimierte Webseiten-Texte gehen.

E-A-T – das sind die 3 Säulen, auf die das Google Ranking aufbaut. Die Buchstaben stehen stellvertretend für „Expertise“, „Autorität“ und „Trust“, also für „Vertrauenswürdigkeit“. Selbst Google weist in seinen Qualitätskriterien von 2019 auf die Wichtigkeit dieser Formel hin, denn die Suchmaschine liest Ihre Webseiten-Inhalte hinsichtlich ihrer Expertise, Autorität und Vertrauenswürdigkeit aus.

Weiterlesen
Wir freuen uns, wenn Sie diesen Artikel in Ihrem Netzwerk teilen.